TransatlanTIsche Partnerschaft

Transatlantisch-musikalischer Brückenschlag

Bayerische Philharmonie und Denver Philharmonic Orchestra verlängern ihre Partnerschaft

Denver/München – Wenige Tage vor dem Datum, dass der damalige Gouverneur von Colorado, John Hickenlooper, 2017 zum „Denver and Bavarian Philharmonic Day“ ausrief, haben die Bayerische Philharmonie (BPh) und das Denver Philharmonic Orchestra (dpo) ihre Partnerschaft um weitere drei Jahre verlängert. „Wir haben den 7. April bisher immer gefeiert, sei es gemeinsam oder aus der Entfernung – und freuen uns jetzt auf weitere gemeinsame Feiertage“, kommentierte Mark Mast, Intendant der Bayerischen Philharmonie, den von beiden Seiten einhellig gefassten Beschluss. Hand in Hand mit der Verlängerung geht eine Vertiefung der Partnerschaft.

Mark Mast wird für eine dreijährige Amtszeit zum Principal Guest Conductor des Denver Philharmonic Orchestra ernannt; 2021-22, 2022-23, 2023-24. Er wird in jeder dieser drei Spielzeiten einmal nach Denver reisen, um ein Konzert mit dem dpo zu dirigieren.

Lawrence Golan, musikalischer Leiter des dpo, wird zum Ersten Gastdirigenten der Bayerischen Philharmonie für eine dreijährige Amtszeit (2022, 2023, 2024) ernannt. Er wird in jeder dieser drei Saisons einmal nach München reisen, um ein Konzert mit der Bayerischen Philharmonie zu dirigieren.

Das ursprünglich für 2020 vorgesehene und wegen der Pandemie-Einschränkung verschobene Gastkonzert von Golan und dpo ist nunmehr für den Juli 2022 geplant. Zuvor wird Mark Mast am 9. April 2022 das Dirigat von Sergiu Celibidaches "Taschengarten" in Denver übernehmen.

Das Partnerschafts-Team der Bayerischen Philharmonie wird nun mit dem „Board“ des Denver Philharmonic Orchestra die Pläne für 2023 und 2024 weiterentwickeln und Schritt für Schritt konkretisieren.