Logo

Konzerte der Bayerischen Philharmonie

Das künstlerische Wirken der Bayerischen Philharmonie verbindet sinfonische Tradition und Moderne auf ganz besondere Art und Weise. Durch innovative dramaturgische Konzepte und die Zusammenarbeit mit Künstlern und Solisten unterschiedlichster Prägung entsteht so eine unverwechselbare künstlerische Handschrift.

Dabei werden sowohl die historischen Komponisten-Persönlichkeiten als auch die zeitgenössischen Komponisten des 20.und 21. Jahrhunderts aus Bayern in besonderem Maße gepflegt. So widmet sich die Bayerische Philharmonie seit über 20 Jahren den »Säulenheiligen« der bayerischen Tonkunst wie insbesondere Carl Orff, Werner Egk, Karl Amadeus Hartmann und Richard Strauss. Sie bilden regelmäßig die Schwerpunkte in der Programmgestaltung bei den Akademie der Bayerischen Philharmonie sowie bei Konzerten in ganz Bayern und auf Tourneen weltweit. In gleichem Maße widmet sich die Bayerische Philharmonie zeitgenössischen bayerischen Komponisten, beziehungsweise Komponisten mit Arbeitsschwerpunkt Bayern wie beispielweise Peter Michael Hamel, Wilfried Hiller und Konstantin Wecker. Mit diesem künstlerischen Wirken hat sich die Bayerische Philharmonie als beispiellose Plattform und Stimme für die bayerischen Tonkünstler etabliert.

Als Plattform für ihr künstlerisches Wirken haben sich insbesondere mit dem Kammerorchester der Bayerischen Philharmonie, dem Chor und Kammerchorder Bayerischen Philharmonie sowie der Jungen Münchner Philharmonie folgende Projekte im Klangzeit- Jahreslauf etabliert: die Mozart + − Tournee, die Orff-Tage der Bayerischen Philharmonie, das herbstliche chorsinfonische Projekt sowie zum Klangzeit-Abschluß die Aufführung des Weihnachtsoratoriums. Gastspiele und Industrieproduktionen runden das Spektrum an künstlerisch ebenso exzellenten wie hochkarätigen Auftritten ab.