Logo

Chor der Bayerischen Philharmonie

Der Chor der Bayerischen Philharmonie wurde 2006 von Mark Mast gegründet, dem inzwischen 120 Mitglieder angehören. Nach seinem Debüt mit der »9. Sinfonie« von Beethoven zunächst im Herkulessaal der Münchner Residenz, dann beim Neujahrskonzert im Festspielhaus Salzburg und als Abschlusskonzert der Europäischen Wochen in Passau folgten jährlich erfolgreiche Aufführungen großer chorsymphonischer Werke (u. a. Dvorˇáks »Stabat Mater«, Verdis »Requiem«, Haydns »Schöpfung«, Bachs »h-moll-Messe«, Bruckners »f-moll-Messe« und andere) unter der Leitung von Mark Mast.

Mit den seit 2010 jährlich stattndenden »Orff-Tagen der Bayerischen Philharmonie« erweiterte der Chor sein Repertoire und 2012 wurden die Carmina Burana erstmals in der Version für 2 Klaviere und Percussion-Ensemble aufgeführt. Crossover-Produktionen sowie internationale Konzertreisen mit »BayPhil on tour« ergänzen das Portfolio. Seit seiner Gründung schließt der Chor der Bayerischen Philharmonie jeweils im Dezember die Klangzeit der Bayerischen Philharmonie mit dem traditionellen Weihnachtsoratorium in der Allerheiligen-Hofkirche der Münchner Residenz ab.

Das musikalische Schaffen des Chores der Bayerischen Philharmonie wird durch zahlreiche TV- und CD-Produktionen dokumentiert. Der Chor verzeichnet Auftritte mit Helene Fischer, Sarah Brightman, Haindling, Klazz Brothers, Power!Percussion, Violons Barbares, The 3 Violins of the World, Konstantin Wecker und anderen.

In der Jubiläumsklangzeit 2019 »25 Jahre Bayerische Philharmonie« reiste der Chor der Bayerischen Philharmonie im Rahmen der transatlantischen Partnerschaft mit dem Denver Philharmonic Orchestra zum ersten Mal in die USA und präsentierte das Programm der c-Moll-Messe von Wolfgang Amadeus Mozart unter der Leitung von Mark Mast in Denver/ Colorado. Im Rahmen dieses Konzertes fand auch die amerikanische Uraufführung des Auftragswerkes »Won't be silent« von Wolf Durmashkin / Tobias Forster statt.

Musikalische Leitung: Mark Mast